Leasingkosten korrekt berechnen

Über Leasingkosten und wie man die Gesamtkosten eines geleasten Autos berechnet.

Leasing ist eine Methode zur Finanzierung eines Autos. Wer ein neues Auto fahren will, es aber nicht kaufen will oder kann, zieht oft ein Leasing in Betracht.

Frau mit Natel in Hand vor Auto.Frau mit Natel in Hand vor Auto.

Die zwei wichtigsten Fakten über's Leasing

Die monatliche Leasingrate

Die monatliche Leasingrate ist das, was du monatlich an die Bank zahlst. Du kannst das Auto so benutzen, als wäre es dein eigenes. Dabei handelt es sich aber nicht um eine Rückzahlung. Das Auto gehört der Bank, dies auch am Ende des Leasingvertrages.

Die Gesamtkosten

Zu einem Auto gehört mehr als nur die Finanzierung. Zusätzlich werden Versicherung, Steuern, Service, Wartung und Reifen benötigt. Wenn du wissen willst, wie viel ein geleastes Auto insgesamt kostet, solltest du dich nicht nur auf die Leasingrate allein konzentrieren.

Wie wird die Leasingrate berechnet?

Für die Berechnung der Leasingrate benötigst du Informationen über das Auto und die Bedingungen der Finanzierung. Du kannst ein Angebote aber auch direkt von einem Händler einholen.

Weisser Ford auf schwarzem Hintergrund.Weisser Ford auf schwarzem Hintergrund.

Online findest du mehrere Rechner, die dir bei der Berechnung der monatlichen Leasingrate helfen.

Beliebte Online-Rechner für die Leasingrate sind folgende:

Online-Leasing-Rechner von Cembra

Online-Leasing-Rechner von Moneyland

Online-Leasing-Rechner von Comparis

Als Faustregel gilt: Die Leasingrate mal 3 ergibt die monatlichen Gesamtkosten deines Autos.

Zu einem Auto gehört mehr als nur die Finanzierung. Zusätzlich werden Versicherung, Steuern, Service, Wartung und neue Reifen, die gelagert und gewechselt werden müssen, benötigt.

Leasing schwarzer Mercedes.Leasing schwarzer Mercedes.
Leasing Fiat 500.Leasing Fiat 500.

Mehr über Leasing

Leasing ist seit langem eine beliebte Alternative zum Autokauf. Es gibt einige Missverständnisse darüber, um was es sich bei einem Leasing konkret handelt.

Das Auto gehört nicht dir und die Leasingrate meint keine Rückzahlung.

Mann steigt in gelbes Auto ein.Mann steigt in gelbes Auto ein.

Das Auto gehört der Bank. Es gehört ihr auch dann noch, wenn du die Leasingrate jahrelang bezahlt hast. Du kannst das Auto aber beispielsweise nach 4 Jahren kaufen. Dies aber nicht, weil du die Leasingrate bezahlt hast, sondern, weil das Auto an Wert verloren hat. Das bedeutet, dass dir das Auto auch am Ende der Leasingdauer nicht automatisch gehört.

Mit anderen Worten: Nur wenn du das Auto am Ende des Leasingvertrages kaufst, gehört es dir.

Das Leasing umfasst nur die Finanzierung des Autos.

Zwei Personen diskutieren Autopreis.Zwei Personen diskutieren Autopreis.

Um das Auto zu fahren, braucht es viel mehr als nur die Finanzierung. Ein Auto braucht eine Versicherung (Haftpflichtversicherung und in der Regel eine Teil- oder, im Falle von Leasing, eine Vollkaskoversicherung). Hinzu kommen die Verkehrssteuern und die Vignette. Auch ein geleastes Auto braucht von Zeit zu Zeit neue Reifen, Service und Reparaturen.

Alles in allem bedeutet dies, dass die Leasingrate nicht alle Kosten des Autos abdeckt.

Die Leasingrate hängt von vielen (sehr) wichtigen Variablen ab.

Frau füllt Papier im Auto aus.Frau füllt Papier im Auto aus.

Viele freuen sich über eine niedrige Monatsrate bei ihrem Leasing. Oft geht aber die Höhe der Anzahlung oder sogar der definierte Restwert des Autos vergessen. Der Restwert eines Leasingvertrages bestimmt, wie viel das Auto nach der Leasingdauer wert ist bzw. zu welchem Preis das Auto gekauft werden kann.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine niedrige Leasingrate nicht immer ein guter Deal ist.

Eine Partnerschaft mit

Jetzt für News­letter anmelden

Neue ModelleExklusive AngeboteSonderaktionen
Jetzt abonnieren