Auf der Suche nach deinem nächsten Auto gibt es zahlreiche Dinge zu beachten. Damit du mit gutem Wissen und Gewissen dein nächstes Auto aussuchen und dein Eigen nennen kannst, gilt es folgende Fehler zu vermeiden.


1. Nicht wissen, was du willst

Wenn du dir keine Gedanken darüber machst, was du von deinem nächsten Auto erwartest, wirst du mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht das passende wählen. Denn so wirst du erst während der Fahrt bemerken, dass du doch lieber einen Automat statt eines geschalteten Autos fährst. Oder doch lieber ein Auto ausgewählt hättest, das genügend Platz für deinen Golfbag hat, der in einem Fiat 500 schlichtweg kein Platz findet. Stelle dir also zentrale Fragen bewusst zu Beginn deiner Suche:

  • Was ist mir an einem Auto wichtig?
  • Für was benötige ich mein Auto?
  • Wie viel Platz benötige ich?
  • Wie viele Kilometer plane ich zu fahren?
  • Automat oder Geschaltet?
  • Habe ich Lademöglichkeiten für ein Elektroauto?

Überlege dir, in welchen Situationen du mit deinem aktuellen Auto nicht glücklich bist, aber auch was du nicht missen möchtest. Wenn du dann immer noch nicht ganz sicher bist, kannst du mit einem Abo ein Auto auch nur für 3 Monate ausprobieren. So stellst du im Alltag fest, ob das Auto für dich passt oder nicht. Dies ist bei einer Probefahrt oft nicht möglich.

2. Fixierung auf nur ein Modell

Oft schwärmen Leute von einer bestimmten Marke oder einem Modell. Doch meist entscheiden sie sich am Ende aus guten Gründen für ein ganz anderes Auto. Die Markenloyalität hat in den vergangenen Jahren stark abgenommen, auch weil die Technologien der Autos und Hersteller sich immer ähnlicher geworden sind. Bei der Wahl deines Autos ist deshalb wichtig, dass du eines wählst, das zu dir passt und nicht zwingend beispielsweise den Fiat 500.
Die Marke oder das Modell soll dabei nicht im Vordergrund stehen. Du läufst sonst Gefahr das ideal Auto für dich zu verpassen. Im Zentrum soll die Ausstattung und die Funktionalität stehen. Wir achten bei unseren Modellen jeweils darauf das bestmögliche Preis/Leistungs-Verhältnis für den jeweiligen Zweck bieten zu können. Wenn du bereit bist, eine neue Marke oder Modell zu entdecken, kannst du nach Anmeldung gerne auf eine Probefahrt vorbeikommen.

3. Gesamtkosten nicht kalkulieren

Betrachtest du die Kosten eines Autos, ist es wichtig, sich alle Kosten vor Augen zu halten. Klar ist ein Occasionswagen günstiger als ein Neuwagen. Auf den ersten Blick. Vergiss aber nicht dass bei Occasion-Autos plötzlich Reparaturkosten auftreten können, die dein Budget sprengen könnten. Beim Kaufpreis selbst darf natürlich auch die Versicherung, die Steuern, das Einlösen und die Wertminderung nicht vergessen werden.

Beim Leasing muss hingegen beachtet werden, dass neben den Kosten pro Monat auch die Initialkosten (die sogenannte Anzahlung) geschuldet ist.

Grundsätzlich gilt, dass ein Budget mit allen Kosten über das Jahr aufgestellt werden soll. In einem nächsten Schritt rechne diese Kosten auf einen Monat runter, damit du die Kosten leichter im Überblick behalten kannst.

4. Budget ignorieren

Wer seine Finanzen nicht unter Kontrolle hat, kommt mit einem Auto schnell in Teufels Küche. Notiere dir vor der Anschaffung deines neuen Autos wieviel du ausgeben möchtest und, was noch viel wichtiger ist, wieviel du ausgeben kannst. Eine Vergleichstabelle der unterschiedlichen Finanzierungsarten und ein monatliches Budget helfen dir, den Überblick zu behalten. Hier kannst du beispielsweise nachlesen, wieviel ein Leasing wirklich kostet.
Versuch, ein monatliches Budget zusammenzustellen, so hast du die Kosten bessser im Überblick. Ein Vorteil vom Auto-Abo bei Carvolution ist, dass die monatlichen Kosten bereits notiert sind. Einzig das Tanken ist noch zusätzlich zu verbuchen. Das heisst, dass du dir auch ein Budget über deine Tankkosten machen musst. Damit du dein Budget richtig setzt, musst du dir mögliche Vertragslaufzeiten immer vor Augen halten. Denn du sollst dein Auto nicht nur heute bezahlen können, sondern auch morgen.

5. Vertragslaufzeiten, die zu lang sind

Sei dir von Anfang an bewusst, wie lange du dein neues Auto mit Gewissheit brauchst und auch willst. Es kann verlockend sein, sich lange an ein Auto zu binden, damit die monatlichen Kosten tief bleiben. Beim Autokauf hingegen gilt, dass dieser oft nur sinnvoll ist, wenn du beabsichtigst, das Auto sehr lange zu fahren (sprich: 5 Jahre oder länger).

Wähle Vertragslaufzeiten nicht so, dass deine monatlichen Kosten möglichst tief ausfallen. Denn möchtest du beispielsweise früher aus einem Leasingvertrag aussteigen, kann das mit zusätzlichen hohen Kosten verbunden sein. Sei dir auch deiner persönlichen Situation bewusst und wähle nicht eine Leasinglaufzeit von 86 Monaten, wenn du weisst, dass du in zwei Jahren für ein Jahr im Ausland sein wirst und du das Auto wieder loswerden musst.

6. Überstürzt handeln

Die meisten Angebote sind nicht nur für einen Tag gültig. Und sind sie nur für einen Tag gültig, scheint es kein ernstzunehmendes Angebot zu sein. Wenn du dir ein neues Auto anschaffen möchtest, ist es wichtig dir über alle Faktoren bewusst zu sein und 100% hinter deiner Entscheidung stehen zu können. Es ist ein eine Entscheidung, die dich über mehrer Monate oder Jahre begleiten wird.

Bei dieser Entscheidung steht nämlich nicht nur das Auto im Vordergrund, sondern auch, wie du es finanzierst. Sei es nun durch einen Kauf, ein Leasing oder ein Auto-Abo von Carvolution.

Eine Partnerschaft mit

Für unseren News­letter anmelden