Autofahren und Parken gehört einfach zusammen. Während viele moderne Ausstattungen das Autofahren vereinfachen, sind die Innovationen im Bereich Parken noch eher unbekannt. Dabei gibt es bereits eine Reihe von praktischen Park-Apps, die dir nicht nur die Parkplatzsuche vereinfachen. Erfahre in diesem Blog, wie dir Park-Apps das Leben leichter machen.

Parkplatz-Apps – mehr als nur eine digitale Parkuhr

Parkplatzsuche kann Zeit und Nerven kosten, vor allem im Zentrum von grösseren Städten. Wie praktisch wäre es hier, sich bereits vor dem Losfahren über die Parkmöglichkeiten zu informieren? Dank einer Reihe von Parkplatz-Apps mit integrierter Karte werden dir Parkmöglichkeiten wie Parkhäuser oder sogar freie Parkplätze am Strassenrand angezeigt. Diese Funktion besitzt z. B. die App ParkNow, wo du nicht nur Parkplätze sondern auch weitere interessante Punkt wie Restaurants finden kannst. Für diese Funktion benötigt die App die Standortbestimmung, um deine Position mittels GPS zu ermitteln. Bei der App ParkU kannst du sogar Parkplätze an ausgewählten Standorten reservieren.

Viele Apps – verschiedene Möglichkeiten

Auf den ersten Blick erscheinen die verschiedenen Park-Apps sehr ähnlich. Dabei ist das zugrunde liegende System jedes Mal ein bisschen anders: Bei manchen Apps wie Twint musst du einen QR-Code von dem Parkautomaten ablesen, um digital zu zahlen, bei anderen wie z. B. bei EasyPark musst du auf der Karte die jeweilige Parkzone auswählen. Auch unterscheiden sich die verschiedenen Park-Apps anhand ihrer Zahlungsmöglichkeit. Egal ob mit Kreditkarte, Guthaben, Klarna oder Paypal, die Optionen sind vielfältig.

Einfach Parken und bequem bezahlen

Die Hauptfunktion der meisten Park-Apps ist neben der Parkplatzsuche die digitale Bezahlung der Parkgebühr. Mit den meisten Apps sind somit die Zeiten vorbei, in welchen du verzweifelt vor einer Parkuhr Kleingeld gesucht hast. Mit diesen Apps kannst du einfach und bequem per App kontaktlos zahlen.

Ein weiterer Vorteil, den manche Park-Apps wie z. B. die Bezahl-App Twint bieten, ist das Bezahlen der tatsächlichen Parkdauer. Beim Parken stellst du nämlich in der App die voraussichtliche Parkdauer ein und bezahlst die entsprechenden Parkgebühren sofort. Du hast dabei jedoch die Möglichkeit, die Parkzeit auch vorzeitig abzubrechen und bekommst dann die Differenz ausbezahlt.

Vorsicht bei Nachzahlmöglichkeit

Es gibt auch bei manchen Park-Apps die Möglichkeit, die Parkdauer im Nachhinein per App zu verlängern. Praktisch, oder? Doch leider ist das sogenannte Nachzahlen in der Schweiz verboten und kann hohe Bussen nach sich ziehen. Zum Glück bist du darauf bei den meisten Apps nicht angewiesen, da du mit der Möglichkeit der effektiven Parkdauer nie zu viel zahlst.

Vereinfachte Parkplatzsuche, aber begrenztes Angebot

Ein wichtiger Punkt bei den Park-Apps ist die Verfügbarkeit ihres Angebots. Denn bisher begrenzt sich das Parkangebot auf eine Auswahl von Städten und Ländern, die von App zu App unterschiedlich sind. Bei kleineren Apps sind meist nur wenige grössere Städte in der Schweiz abgedeckt, bei anderen kannst du in vielen Städten in ganz Europa einfach einen Parkplatz finden. Einige Apps beschränken sich auf Parkhäuser und Ähnliches, bei anderen ist sogar das Parken am Strassenrand in ausgewählten Bereichen möglich.

Fazit

Parkplatz-Apps bieten eine Vielzahl von innovativen und praktischen Funktionen für das Parken.

Für uns die perfekte Ergänzung für das Auto-Abo von Carvolution. Das Einzige, was du beim All-inclusive-Paket von Carvolution selber machen musst, ist nämlich fahren, tanken und parken. Und mit den Parkplatz-Apps hast du auch für Letzteres eine einfache Lösung!

Dein neuer
Ford Puma ST-Line

Einführungsaktion ab CHF 499.- / Monat
bei einer fixen Laufzeit von 24 Monaten

DE LP Banner Desk Puma 499 Solo
Eine Partnerschaft mit