Berechne dein Leasing richtig - es geht um die Wurst

Berechne dein Leasing richtig - es geht um die Wurst

Schweizer Leasinganbieter locken mit attraktiven Leasingraten. Der folgende Beitrag zeigt auf, wie viel Bratwurst sich Andreas, 39 leisten kann, wenn er sich statt einem Leasing für ein Auto-Abo entscheidet.

Was sich Herr und Frau Schweizer leisten könnten, würden sie bloss ihre Leasingraten richtig berechnen

Die Vorstellung, jeden zweiten Tag gratis eine St. Galler Bratwurst mit Gold Bürli und einem Pepita zu geniessen, ist für viele verlockend. Der Sternengrill in Zürich prägt das Stadtbild am Bellevue und ist in der ganzen Schweiz bekannt. Jedoch muss auch dieses Traditionshaus Miete und Löhne zahlen und so belasten die St. Galler Bratwurst mit CHF 7.50 und das Pepita mit CHF 5 das Portemonnaie.

Viele Neuwagenlenker könnten jedoch jeden zweiten Tag “gratis” in den Genuss dieser Schweizer Leckereien kommen. Sie müssten nur ihr Leasing von Anfang an korrekt berechnen, da diesbezüglich ein grosses Sparpotenzial besteht. Anhand von Bratwurst-Fan Andreas, 39, haben wir das Leasing für euch berechnet.

Andreas und sein Leasing: Auf die Berechnung der Gesamtkosten kommt es an

Unser Bratwurst-Fan Andreas möchte herausfinden, was ihn ein neuer VW Tiguan im Leasing kostet. Der Neupreis seines Traumwagens beträgt CHF 53’400.-. Ein Occasionswagen kommt für ihn nicht in Frage. Andreas möchte den VW Tiguan für 36 Monate leasen und jährlich 20’000 Kilometer fahren. Ein Leasinganbieter verweist auf die Monatsgebühr von nur CHF 625.-. Dies klingt erst einmal verlockend.

Andreas ist jedoch skeptisch und fragt, welche Kosten er sonst noch einrechnen muss. Der Händler erklärt ihm, dass er zusätzlich zur monatlichen Leasingrate natürlich noch eine Anzahlung sowie Kosten für die obligatorische Vollkaskoversicherung einrechnen muss. Andreas überlegt, was der Händler alles noch nicht erwähnt hat: Steuern, Zulassung, Vignette, Reifenwechsel, Reparaturen und noch einiges mehr. Den Service muss er in einer teuren Markengarage machen lassen. Das wird für Andreas immer komplizierter. Zum Schluss berechnet Andreas die monatlichen Gesamtkosten für sein Leasing:

  • Monatliche Leasingrate von CHF 625
  • Anzahlung von CHF 10’000.-, macht CHF 275 pro Monat
  • Vollkaskoversicherung für CHF 140 pro Monat
  • Steuern, Zulassung und Vignette macht CHF 42 pro Monat
  • Bereifung, Reifenwechsel und -lagerung für CHF 80.-
  • Diverse Reparaturen und Services für CHF 30.-

Andreas ist geschockt: Dies macht total CHF 1’192.- pro Monat! Das ist fast das Doppelte der monatlichen Leasingrate, die der Händler ihm angeboten hat. Er möchte das Leasing nochmals überdenken und sucht nach Alternativen.

Andreas’ Alternative zum Leasing: ein Auto im Abo

Bei seiner Recherche stösst Andreas auf diverse Anbieter von Auto-Abos. Bei Carvolution kostet der VW Tiguan CHF 989 pro Monat. Von der Versicherung über die Steuern bis zum Service sind alle Kosten inbegriffen - alle ausser fürs Tanken. Andreas ist schnell klar: Mit dem Auto-Abo spart er gegenüber dem Leasing CHF 203.- pro Monat. Und es gibt noch einen weiteren Vorteil: Er muss sich um gar nichts mehr selber kümmern, denn sogar die Reifen werden vor seiner Haustür gewechselt. Was ihn besonders freut: Mit den eingesparten CHF 203.- kann Andreas rund 16 mal pro Monat Bratwurst mit Pepita vom Sternengrill geniessen - oder auch mal Freunde einladen.

Unsere komplette Berechnung findest Du hier.

Wenn du nicht in Zürich in der Stadt herumkurvst, wollen wir dir trotzdem den Ort für die beste Bratwurst verraten. Anbei unsere Auswahl:

Der Klassiker in St. Gallen

Metzgerei Schmid, St. Jakobstrasse 48, 9000 St. Gallen

Alternativ direkt am Bahnhof St. Gallen vor dem Gleis 1

Die Innovativen mit 62 Bratwurstkreationen aus Schüpfen

Metzgerei Stettler Schüpfen GmbH, Bergackerweg 1, 3054 Schüpfen

Der Klassiker in Lausanne

Café du Grütli, rue de la Mercerie 4, 1003 Lausanne

Die preisgekrönte Version aus Chur

Macelleria Zanetti, Bahnhofplatz 2, CH-7000, Chur


Teile diesen Blogartikel mit deinen Freunden auf Facebook, Twitter oder via Mail. Wir rechnen mit dir.