Studium beendet, Erfahrungen im Praktikum gesammelt und nun der erste richtige Job. Das erste mal gutes Geld verdienen. Schnell stellte sich mir die Frage, wann ich mein erstes Auto kaufe. Natürlich finde ich die Idee und das Konzept hinter Carvolution ausgezeichnet, aber macht es auch für mich Sinn, ein Auto von Carvolution im Abo zu beziehen? Kommt Leasing für mich in Frage? Macht ein Occasion Auto vielleicht nicht doch mehr Sinn? Wieso ich mich schlussendlich ganz klar für ein Auto im Abo entschieden habe, erfährst du im Blog.

Meine ersten Gedanken

Ein Kleinwagen. Das soll es sein. Mit einem SUV kann ich nichts anfangen. Bei einem Elektroauto muss ich doch etwas tief in die Tasche greifen und eine Limousine ist mir irgendwie zu gross und zu lang. Wie gesagt: Ein Kleinwagen soll es sein. Wie komme ich nun zu diesem Kleinwagen? Die Marke war mir eigentlich egal. Ich seh das Auto und -fahren pragmatisch. Es soll mich sicher von Punkt A nach Punkt B bringen.

Als ich mich auf der Carvolution Website umgeschaut habe, sprach mich der Ford Ka+ sofort an. Er ist klein, preiswert und passt in mein Budget. Nun galt es, dieses Angebot (850 km, 36 Monate, CHF 1’500.00 Selbstbehalt) mit einem Leasing oder einem Autokauf zu vergleichen. So hatte ich es schwarz auf weiss, welches Angebot für mich am meisten Sinn macht.

Offerten

Beim Surfen im Internet bin ich schnell auf verschiedene Leasingangebote gestossen. Aber den Ford Ka+ habe ich nicht gefunden. Mit Sätzen wie “Nicht vorhanden, bald wieder online” oder “ausverkauft, sieh dir andere Angebote an” wurde ich vertröstet. Daher entschied ich mich einen Ford Fiesta in den direkten Vergleich zu setzen.

Ich merkte schnell, dass Leasing ganz schön teuer ist. Die Leasingrate allein ist bei einem Angebot, dass ich sah, zwar nur CHF 357.00, dazu muss ich aber noch die Versicherung, Services & Wartung, die kantonale Einlösung und die Reifen addieren. Da summiert sich schnell eine schöne Summe. Monatlich würd ich da schnell über CHF 600.00 ausgeben. Für das, dass mich mein Auto nur von Punkt A nach Punkt B bringen soll, ist das meiner Meinung nach eine Menge Geld.

Als nächstes schaute ich mir den Autokauf an. Einen Neuwagen, der über CHF 20’000.- kostet, kann und will ich mir im Moment nicht leisten. Zudem kommen bei diesem Preis ebenfalls die Versicherung, Services & Wartung, die kantonale Einlösung plus die Reifen und -wechsel hinzu.

Dann ein Occasion-Auto? Ein Ford Fiesta mit wenigen Kilometern kostet immer noch zwischen CHF 10’000.- und CHF 15’000.-. Aber das ist mir immer noch zu teuer. Ein Occasion-Auto für CHF 3’900.- ? Mit 141’000 zurückgelegten Kilometern? Welche bösen Überraschungen kommen hier bezüglich Reparaturen auf mich zu? Ich hatte kein gutes Gefühl bei der Sache. Zwar könnte ich mir den Kaufpreis leisten, aber laufende Kosten hätte ich sowieso plus wüsste ich nie, wieviel Geld ich zusätzlich auf die Seite legen muss, um nötige Reparaturen begleichen zu können. Ein günstiges Occasion Auto sollte es auch nicht sein.

Das Auto-Abo

Das beste kommt zum Schluss: Der finale Vergleich mit dem Auto-Abo. Schliesslich arbeite ich bei Carvolution und stehe voll und ganz hinter dem Konzept. Ich sah mir auch hier das Angebot, das auf mich zugeschnitten ist, ganz genau an. Mit denselben Parametern erhalte ich bei Carvolution ein neues Auto für CHF 462.-. Mit All-inclusive-Paket. Ich muss weder für die Versicherungen, noch für die Reifen, noch für mögliche Reparaturen zusätzlich Geld ausgeben. Auch muss ich mich um nichts davon kümmern. Ich zahle weniger plus habe weniger Aufwand. Kann das möglich sein? Ja. Entscheide ich mich für diese Option? Auf jeden Fall.

Ich wählte schliesslich den Ford Ka+ und geniesse die Unbeschwertheit, dass ich mich rund ums Auto um nichts kümmern muss. Plus passt der monatliche Fixpreis optimal in mein Budget. Die Gesamtkosten meines Autos habe ich zudem immer im Überblick.

Eine Partnerschaft mit

Jetzt für News­letter anmelden

Neue ModelleExklusive AngeboteSonderaktionen
Jetzt abonnieren