Du hattest noch nie die Situation, dass dein Auto zu gross für die eine Parklücke war oder zu wenig Platz für all dein Gepäck vorhanden war? Du hast dich noch nie über dein Auto aufgeregt? Wir auch nicht. Die Suche nach dem richtigen Auto ist oft komplexer als man sie sich im ersten Augenblick vorstellt. Dabei ist es wohl am einfachsten, zuerst herauszufinden, welcher Typ Fahrzeugnutzer du bist und zu welchem Auto du am besten passt.

Kenne deine eigenen Bedürfnisse

Unentschlossene Käufer sehen anfangs nicht das eine Auto, sondern eine schier grenzenlose Auswahl an Autos in unzähligen Ausführungen und Variationen. Um sich vor dem Entscheid für den Kauf, das Leasing oder den Mobilitäts-Service etwas Klarheit zu verschaffen, sollten grundlegende Fragen geklärt werden, wie etwa in welcher Preisspanne sich das Fahrzeug bewegen soll, die benötigte Anzahl Sitze und wie viel Platz das Auto insgesamt bieten soll.

Wenn man nun anfängt über das Budget für das neue Auto zu sprechen, kommt man nicht drum herum, den Wertverlust von Neuwagen anzuschauen. Oft werden daher Jahreswagen in die Auswahl zugezogen. Doch was spricht gegen Wagen älterer Semester? Neben gut erhaltenen Oldtimern sollte man sich mal auf dem Occasion-Markt umsehen und vielleicht auch einen Leasingrückläufer in Betracht ziehen. Beim Kostenvergleich müssen dann aber auch anfallende Reparaturkosten berücksichtigt werden. Diese können nur schwer vorhergesagt werden und sind bei älteren Fahrzeugen schnell einmal notwendig.

Auch sollte der Unterhalt vor dem Kauf gut kalkuliert werden. Dieser kann von Auto zu Auto sehr stark variieren. Dabei ist nicht nur die Typklasse für die Versicherung zu berücksichtigen, sondern auch der Kostenaufwand für Verschleissteile und Wartung.

Stadt, Land, Autobahn

Sollen die meisten Fahrten auf der Autobahn stattfinden, so ist ein Auto mit einer höheren Anzahl an Gängen ratsam. Längere Fahrten mit Tempo 140 im fünften Gang werden auf Dauer als sehr störend empfunden, weshalb da mindestens ein Sechsgang oder Automatikwagen her sollte. Auch genügend Leistung, um den Beschleunigungsstreifen gefahrlos nutzen zu können, sollte vorhanden sein. Fahrer, die mit ihrem Auto hauptsächlich auf Autobahnen unterwegs sind beklagen zusätzlich auch oft, dass das ständige Kuppeln und Schalten bei Stau auf der Autobahn ziemlich lästig ist - und sie sich einen Automaten wünschten. Natürlich gleich mit zusätzlichem Stau-Assistenten. Dieselmotoren bieten optimale Bedingungen für ein Langstreckenfahrzeug, da dieses eine gute Laufruhe und Langlebigkeit hat. Für Stadtfahrten ist ein Benziner nicht verkehrt, bei dem auch niedrigere Leistungen für kaum Einschränkungen sorgen. Ein kurzer Radstand bedeutet einen kleinen Wendekreis zu haben, was vor allem bei kleinen City-Flitzern der Fall und in der Stadt sehr nützlich ist.

Fahrzeugtypen

Die Statistik der Neuzulassungen zeigt, dass SUV (sports utility vehicle) weiterhin auf ihrem Höhenflug bleiben werden. Aber auch der SUV, wie alle andern Typen auch, hat seine Vorteile und Nachteile:

1. Der SUV

Die höhere Sitzposition empfinden die SUV-Fahrer als den grössten Vorteil gegenüber Kleinwagen. Da viele SUV oft mit Allrad geliefert werden, ist unwegsames Terrain kein Problem. Es ist aber wichtig zu beachten, dass der SUV kein Geländewagen durch und durch ist. Technisch gesehen ähnelt er eher einem Kleinwagenmodell, da er über keine Starrachsen und Differentialsperre verfügt. Trotzdem bietet er klarer Vorteile gegenüber anderen Fahrzeugtypen. So können SUV meist Anhänger ziehen und bieten Platz für die ganze Familie. Durch seine Grösse haben alle Insassen genügend Bein- und Kopffreiheit und geniessen auch auf langen Strecken eine komfortable Fahrt. Oft ist der Stauraum auch das wichtigste Entscheidungskriterium für ein SUV. So erübrigen sich Platzprobleme hinsichtlich der Unterbringung von Koffern, der Skiausrüstung und des Sonnenschirms.

Doch trotz seiner Beliebtheit bringt ein SUV auch ein paar Nachteile mit sich. Mit ihm ist das Einparken oft schwieriger, da er breit und gross ist. Durch das höhere Gewicht eines SUV hat man auch höhere Kosten für Kraftstoff und die Reifen inkl. Verschleiss fallen stärker ins Gewicht, als bei anderen Autotypen. Rechnet man weiter, merkt man schnell, dass auch die Versicherungsprämien höher sind. Wer die optischen Vorzüge eines SUV in einem Kleinwagen haben möchte, greift dann zum Kompakt-SUV.

2. Der Kombi

Kombi-Modelle stehen ebenfalls ziemlich hoch im Kurs: Sie vereinen oft sportliches Design und unverzichtbare Praktikabilität, auch dann noch, wenn sie mit dem Offroad-Paket bestellt werden. Der grosse Stauraum für Gepäck und angenehme Platzverhältnisse für die Insassen sprechen für den Kombi. Zudem ist der Kraftstoffverbrauch tiefer als beim SUV, da er weniger wiegt.

Es ist immer abzuwägen: Brauche ich die grosse Ladefläche wirklich aus oder reicht mir eine Limousine oder ein Kleinwagen nicht aus? Denn im Vergleich mit kleineren Fahrzeugen ist der Spritverbrauch höher. Die Komplexität der oft zahlreich vorhandenen Assistenzsysteme ist nicht für jeden sinnvoll und auch preislich liegt der Kombi deutlich über einer Limousine oder einem Kleinwagen.

3. Die Limousine

Die Limousine als elegantes und oft sportliches Auto bietet dir einen Kompromiss zwischen dem Kombi und dem Kleinwagen. Der Treibstoffverbrauch ist tiefer als bei einem Kombi, wobei auch die Platzverhältnisse abnehmen. Dank des weiterhin langen Radstandes haben auch die Mitfahrer auf der Rückbank noch eine gute Beinfreiheit und auch im Kofferraum findet sich genügend Platz für die Sportausrüstung oder die Einkäufe. Auch Punkto Fahrverhalten ist die Limousine um einiges komfortabler als der Kleinwagen, da sie ruhiger geradeaus läuft und Unebenheiten besser auffangen kann.

4. Der Kleinwagen

Viele sehen den grössten Vorteil des Kleinwagens in seiner Kompaktheit. Dank seinem kurzen Radstand macht er unglaublich kleine Wendekreise. Er schafft es auch in die kleinsten Parkplätze, an denen der Kombi oder der SUV vorbeifahren müssen. Für den Stadtverkehr ist er somit die optimale Wahl. Dank seines tiefen Gewichts ist die Tankfüllung so günstig wie bei keinem anderen Auto. Kleinwagen sind wirkliche Preis-Leistungs-Wunder.

Dafür muss man beim Platz einige Einschränkungen in Kauf nehmen. Oft muss man sich zwischen den Mitfahrern und dem grossen Gepäck entscheiden, da der Kofferraum nur Platz für einige Taschen bietet. Auch unter den Kleinwagen gibt es geräumigere Modelle. Es lohnt sich aber, hier genau hinzuschauen, für wie viele Personen das Auto zugelassen ist und wie viel Gepäck sich tatsächlich verstauen lässt. Wer das Auto oft für Skiausflüge oder für einen Campingurlaub benötigt, findet bei anderen Autotypen geeignetere Modelle.

5. Der Van

Ähnlich wie beim SUV hat der Van ein tolles Platzangebot. Standardmässig sind sieben Sitzplätze eingebaut. Es ist gut zu wissen, ob die hinteren Sitzreihen ausgebaut werden können, um den Van auch für den Materialtransport verwenden zu können. Dank seinem hohen Gewicht kann er problemlos als Zugfahrzeug verwendet werden und ausgestattet mit Allradantrieb lässt er dich auch in unwegsamem Gelände nicht im Stich.

Ähnlich wie beim SUV sind seine Kosten ein wesentlicher Nachteil, da er im Unterhalt, beim Treibstoff und bei der Versicherungsprämie eher teuer ist. Beachte vor dem Kauf auch, ob dein Parkplatz genügend gross und vor allem ob deine Garage genügend hoch ist für das Familienauto.

6. Das Elektroauto

Noch weniger Emissionen als der Kleinwagen hat das Elektroauto. Auch wenn die Herstellung und Entsorgung der Autobatterie CO2 verursacht, ist ein Elektroauto Studien zufolge inzwischen deutlich umweltfreundlicher als ein Verbrenner. Fragst du dich, ob das Elektroauto etwas für dich ist? Dann überlege dir, welche Strecken du mit dem Auto fahren möchtest und wo du das Auto laden kannst. Hast du in der Nähe deiner Wohnung eine Ladestation und kannst du bei deinem Parkplatz eine Wallbox installieren? Wenn dies möglich ist und du das Auto vor allem für kürzere Strecken brauchst, ist es eine passende Option für dich. Überprüfe zudem noch, ob du in deinem Wohnkanton mit einem Elektroauto steuerliche Vorteile hast und lass dies in deine Entscheidung einfliessen.

7. Der Hybrid

Für längere Strecken ohne Ladestationen ist ein Elektroauto weniger geeignet. Wer aber trotzdem teilweise mit Strom fahren möchte, trifft mit einem Hybrid oder Plug-in-Hybrid die richtige Wahl. Ein Hybrid macht vor allem im Stadtverkehr einen Unterschied, da der Elektromotor bei kleinen Geschwindigkeiten gut arbeiten kann. Auf längeren Strecken und auf der Autobahn ist der Benzinmotor stärker im Einsatz, da die Batterie weniger geladen werden kann und sie schneller an Leistung verliert.

Kauf, Leasing oder doch Mobilitäts-Service?

Wer sagt uns denn eigentlich, dass wir uns auf einen Autotyp festlegen müssen? Was wäre, wenn sich das Auto unserem Leben anpasst? Für maximale Flexibilität ist der Mobilitäts-Service die beste Wahl: Die Vertragslaufzeit ist kürzer als bei Leasing-Angeboten. So kann ich bei einem Umzug von der Stadt aufs Land einfach den Kleinwagen mit einem SUV austauschen. Du brauchst mehr Platz im Kofferraum für dein neues Hobby? Tausche deine Limousine einfach gegen einen Kombi. Eine Auswahl der beliebtesten Schweizer Autos findest du bei Carvolution.

Eine Partnerschaft mit

Jetzt für News­letter anmelden

Neue ModelleExklusive AngeboteSonderaktionen
Jetzt abonnieren